Die Preisverleihungen des diesjährigen Europäischen Wettbewerbs waren eigentlich schon erfolgt, da erreichte das AEG und insbesondere Ariana Mirzadeh (Jahrgang 13) noch eine verspätete, freudige Kunde: Für ihr Multimedia-Projekt zum Thema "Greenwashing", das bereits mit einem hochdotierten Landespreis und einem (kleineren) Bundespreis belohnt worden war, erhielt Ariana "im Nachgang" noch einen der sehr seltenen und besonderen Bundes-Hauptpreise: Eine viertägige Studienfahrt nach Straßburg auf Einladung der Friedrich-Ebert-Stiftung mit zahlreichen hochkarätigen Programmpunkten. 

Dazu gehören unter anderem ein Besuch des Europäischen Parlaments inklusive Teilnahme an einer Plenarsitzung und Treffen mit einem Abgeordneten, eine Besichtigung des Senders ARTE, ein Stadtrundgang, ein Besuch des Europarats, sowie gemeinsame Aktionen der Teilnehmergruppe. Die Unterbringung erfolgt in einem Hotel, alle Mahlzeiten in verschiedenen Restaurants in Straßburg sind inklusive.

Ariana Mirzadeh hatte als Teil der Europa-AG unter Betreuung von Cord Wilhelm Kiel ein umfangreiches Multimedia-Projekt zum Thema Greenwashing erarbeitet. Dazu gehörten u.a. eine Spielesammlung, ein Aufsatz, eine Präsentation, eine Website sowie begleitende Filme. Ariana wird ihren prämierten Beitrag u.a. bei der Ehrung der Preisträgerinnen und Preisträger durch die Europa-Union am 17. September im "Hotel Stadt Hameln" (ab 15 Uhr) präsentieren.