Am Samstag, dem 27. Februar, trafen sich kleine und große Einsteiner aus den Jahrgängen 5-13 sowie engagierte Lehrkräfte und halfen dem NABU unter Anleitung von Rudi Meyer beim Aufbau des Krötenzauns in Unsen, denn seit dem Temperaturanstieg in der letzten Woche haben sich viele Amphibien bereits auf den Weg zu ihren Laichgewässern gemacht. Natürlich wurde coronakonform in Zweierteams mit Abstand und Masken gearbeitet. Zunächst wurden die Eimer, in die die Amphibien auf ihrer Wanderung am Zaun entlang hineinfallen, in regelmäßigen Abständen in die Erde gesetzt und mit Laub, Moos und einem Stock ausgestattet, damit sich die Amphibien verstecken und Insekten wie z.B. Laufkäfer wieder aus dem Eimer herauskrabbeln können.

Dann wurde der Zaun aufgestellt und mit Erde und Grassoden lückenlos abgedichtet. Dieser Einsatz der Einsteiner  fand bereits das dritte Jahr in Folge statt und ist mittlerweile eine kleine Tradition geworden. Und was besonders toll ist, ist, dass sich jedes Jahr mehr Schülerinnen und Schüler an der Aktion beteiligen. Allen hat es viel Spaß gemacht und die ersten Anmeldungen für das nächste Jahr sind bereits bei Frau Hänel eingegangen. Allen Helfern ein herzliches Dankeschön für den Einsatz für den Artenschutz! Die Amphibien werden es euch danken!