Schülerwettbewerbe


 

Auch anno 2015 können sich Schülerinnen und Schüler des Albert-Einstein-Gymnasiums über Preise auf Landes– und sogar Bundesebene beim Europäischen Wettbewerb freuen. Der älteste und größte Schülerwettbewerb Europas wurde in diesem Jahr zum 63. Mal ausgetragen, das AEG nahm mit bildnerischen und schriftlichen Arbeiten aus diversen Jahrgängen teil.

Zur Ehrung der Landessieger wurde traditionell in den niedersächsischen Landtag eingeladen, der momentan aufgrund von Umbaumaßnahmen in einem Ausweichquartier in einer ehemaligen Fabrikhalle gegenüber dem Leineschloss tagt. Die Ehrung wurde vom stellvertretenden Landtagspräsidenten Karl-Heinz Klare sowie Heribert Maring, dem Landesbeauftragten des Europäischen Wettbewerbs, vorgenommen.

Über Sachpreise konnten sich Luca-Maria Nitsche, Bastian Meister (beide Jg. 10) sowie Anselm Rode und Niklas Buss (Jg. 11) freuen. Alle Preisträger erhielten zudem Siegerurkunden des Bundeswettbewerbs, die von Wolfgang Zapfe (Landesvorsitzender der Europa-Union, auf dem Bild links), vor Ort überreicht wurden. Luca-Maria Nitsche erhielt zudem Sach- und Buchpreise des Deutschen Bundestages. Die Preisträger waren von Dr. Matthias Loeding bzw. Cord W. Kiel betreut worden. (cwk)

 

Am Dienstag, dem 10. Mai 2005, erhielten die diesjährigen Preisträgerinnen und Preisträger des 52. Europäischen Wettbewerbes, der unter dem Motto "Europa im Wandel – und wir mittendrin" stand, im Plenarsaal des Niedersächsischen Landtages in Hannover ihre Siegerpreise.

 

8.003 Schülerinnen und Schüler von 86 Schulen aus ganz Niedersachsen haben sich mit 7.760 Arbeiten am Europäischen Wettbewerb 2005 beteiligt. Insgesamt hat die Jury 109 Landespreisträger ausgezeichnet.

 

Frau Vizepräsidentin Vockert sagte in ihrer Rede zur Siegerehrung:
"Die Entwicklung und Ausgestaltung der europäischen Zivilgesellschaft erfordert den Aufbau von Strukturen, welche ein echtes Mitwirken ermöglichen, den persönlichen Austausch intensivieren und das Zusammenwachsen der einzelnen Länder fördern.
Gerade beim Zusammenwachsen Europas kommt den Schulen ein Schlüsselrolle zu. Die Gestaltung einer offenen Gesellschaft, die Vermittlung von Zusammenarbeit und Toleranz kann ohne die Mithilfe durch die Lehrkräfte nicht gelingen.
Es ist daher außerordentlich wertvoll, dass der seit 1953 durchgeführte Europäische Wettbewerb Schülerinnen und Schülern sowie deren Lehrkräften die Möglichkeit gibt, sich mit Europa und dem europäischen Einigungsprozess detailliert auseinander zu setzen."

 

Drei Schülerinnen des Albert-Einstein-Gymnasiums erhielten Landespreise:

 

• Monika Schröder
• Pia Garbers
• Klara Klaushenke.

 

Ebenso wurden die Beiträge von Patricia Herr und Denise Fecho mit einer Anerkennungsurkunde gewürdigt.

 

Seit Ende Januar misst sich an deutschen Schulen wieder der Nachwuchs der Geographie-Experten. "NATIONAL GEOGRAPHIC WISSEN 2005 – der Geographiewettbewerb mit dem Verband Deutscher Schulgeographen e. V." sucht bereits zum fünften Mal nach den besten Schülerinnen und Schülern in Erdkunde. Der 12-jährige Rolf Sporleder (Klasse 7 La) ist als Schulsieger des Albert-Einstein-Gymnasiums qualifiziert für den Landesentscheid in Niedersachsen.
 

 

 

Hält Rolf Sporleder bis Ende April im Vergleich mit den anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Bundeslandes stand und erringt den Landessieg, darf er sich auf eine Reise nach Berlin zum großen Bundesfinale freuen. 2004 beteiligten sich rund 200.000 Jugendliche aus 1.350 Schulen am bundesweit größten Schülerwettbewerb. Am AEG lösten im Januar 2005 zwei siebte und zwei achte Klassen die kniffligen Fragen des Wissens-Tests. In der zweiten Runde setzte sich Rolf Sporleder gegen die Klassensieger Tobias Krüger (7 Fc), Ibrahim Sariboga (8Fa) und Matthias Lange (8 Fa) durch.

 

Edelgard Bulmahn, Bundesministerin für Bildung und Forschung, ist Schirmherrin von NATIONAL GEOGRAPHIC WISSEN: "Solche Wettbewerbe sind wichtig, weil sie Jugendliche motivieren und Begabungen zum Vorschein bringen. Die Geographie ist ein vielseitiges Fach – sie beinhaltet nicht nur die Vergangenheit und die Zukunft auf dieser Welt, sondern auch die Geschichte im Sinne der Menschen. Viele Orte haben sich in Jahrhunderten und Jahrtausenden verändert und neu formiert. NATIONAL GEOGRAPHIC WISSEN 2005 verlangt daher von seinen Teilnehmerinnen und Teilnehmern ein umfangreiches Wissen", erklärt Bulmahn.

 

Neben der Hoffnung auf den Bundessieg und auf zahlreiche attraktive Preise dürfte ein weiterer Faktor den Ehrgeiz der jungen Geographie-Spezialisten schüren: Drei der Erstplatzierten aus den Runden 2004 und 2005 werden an der "Internationalen Geographie-Olympiade" teilnehmen. Sie haben dann Mitte Juli die Chance zu beweisen, dass das nächste deutsche Team an den erfolgreichen zweiten Platz auf internationaler Ebene von 2003 anknüpfen und vielleicht sogar die Goldmedaille gewinnen kann", so Klaus Liedtke, Chefredakteur von National Geographic Deutschland, der damit das Ziel für die laufende Wettbewerbssaison absteckt. Und vielleicht ist dann ja auch Rolf Sporleder vom Albert-Einstein-Gymnasium in Hameln mit am Start!

 

National Geographic Deutschland führt den Wettbewerb gemeinsam mit dem Verband Deutscher Schulgeographen (VDSG) durch. Für die pädagogisch-didaktische Kompetenz sorgt der VDSG und entwickelt altersangemessene Wettbewerbsfragen aus dem weiten Gebiet der Geographie. National Geographic Deutschland zeichnet für die Organisation, die Öffentlichkeitsarbeit sowie die Durchführung des Bundesfinales verantwortlich.

 

Bettina Tovar-Luthin

 

 

Urkunde 2003

 

Mehr als 191 000 Schülerinnen und Schüler, darunter knapp 5000 aus Niedersachsen,  nahmen an dem ältesten und größten Wettbewerb seiner Art in Deutschland teil: dem Europa-Wettbewerb unter dem Thema "Europa in der Schule"

Träger des Wettbewerbes ist das Zentrum für Europäische Bildung, Europäische Bewegung Deutschland in Bonn. 
Siegerprojekte aus den Vorjahren und Anregungen zum Mitmachen findet man unter der INTERNET-Adresse:

www.europe-at-school.org

 

Europa steckt voller Geschichte(n) – unter diesem Motto sollten im Jahr 2002 verschiedene Themen gestaltet werden, sowohl künstlerisch als auch schriftlich. 
In den vergangenen Jahren haben auch viele Schülerinnen und Schüler des Albert-Einstein-Gymnasiums immer wieder an den Wettbewerben teilgenommen und beachtliche Preise gewonnen. 
Die Themen waren in 4 Altersgruppen eingeteilt und boten je 2 Möglichkeiten zur bildnerischen und 2 Möglichkeiten zur schriftlichen Gestaltung:

 

Bildnerische Themen

 

Altersgruppe 1 (bis 9 Jahre bzw. 4.Klasse)
Themen - Nr. 111: Ich male für meine europäische Freundin/meinen europäischen Freund ein Fabelwesen aus meiner Heimat. (Stichwort: Fabelwesen)

 

Themen- Nr. 112: Wie war das Reisen in Europa früher? Frage deine Eltern oder Großeltern nach einem Erlebnis und male dazu ein Bild. (Stichwort: Reisebild)

 

Altersgruppe 2 (10 – 13 Jahre bzw. 5. – 7. Klasse)
Themen – Nr. 121: Oft ist das Gerümpel auf einem Speicher/Dachboden oder in einem Keller Zeugnis der Vergangenheit. Zeige das in bildnerischer Darstellung. (Stichwort: Zeugnis) 

 

Themen – Nr. 122: Ein Rhinozeros kommt nach Europa! (Holzschnitt von Albrecht Dürer). Was erlebt das Rhinozeros in Europa? Zeichne oder male dazu ein Bild. (Stichwort: Rhinozeros)

 

Altersgruppe 3 (14 – 16 Jahre bzw. 8. – 10. Klasse)
Themen – Nr. 131: Illustriere einen Artikel aus der Zeitung zu einem aktuellen Geschehen in Europa . (Stichwort: Zeitungsartikel) 

 

Themen – Nr. 132: Europa: Vielfalt statt Einfalt. Gestalte ein Poster. (Stichwort: Vielfalt)

 

 

Altersgruppe 4 (17 – 21 Jahre bzw. 11. – 13. Klasse/Jahrgangsstufe) 
Themen – Nr. 141: "Das Europa das ich meine, wird nicht ein ‚Erinnerungsschrein’ sein, sondern eine Idee, ein Symbol, ein geistiges Kraftzentrum..." schrieb Hermann Hesse an Thomas Mann am 23.10.1946. 
Illustrieren sie dieses Zitat. (Stichwort: Hesse – Zitat)

 

Themen – Nr. 142: Menschenbilder – Gespräche zwischen zwei verschiedenen Generationen. Malen, zeichnen, notieren, kommentieren, skizzieren, fotografieren und sammeln sie... Und bringen sie dies in eine zweidimensionale Form. (Stichwort: Menschenbilder)

 

Schriftliche Themen

 

Altersgruppe 2 (10 – 13 Jahre bzw. 5. – 7. Klasse)
Themen – Nr. 221: Wie war das Reisen in Europa früher? Frage deine Eltern oder Großeltern nach einem Erlebnis und berichte darüber. (Stichwort: Reisebericht)

 

Themen – Nr. 221: Flüsse in Europa könnten Geschichten erzählen...Lass einen Fluss über das Zusammenleben der Menschen früher und heute erzählen. (Stichwort: Fluss)

 

Altersgruppe 3 (14 – 16 Jahre bzw. 8. – 10. Klasse)
Themen – Nr. 231: Erstelle ein Quiz zur Geschichte Europas auf einer Website (Stichwort: Quiz)

 

Themen – Nr. 231: Zeige an einem geschichtlichen Ereignis deiner Region, wie sich darin auch europäische Geschichte spiegelt (Stichwort: Region)

 

Altersgruppe 4 (17 – 21 Jahre bzw. 11. – 13. Klasse/ Jahrgangsstufe)
Themen – Nr. 241: "Das Europa, das ich meine, wird nicht ein ‚Erinnerungsschrein’ sein, sondern eine Idee, ein Symbol, ein geistiges Kraftzentrum..." schrieb Hermann Hesse am Thomas Mann am 23.10.1946. Formulieren Sie Ihre Gedanken über Vergangenheit und Zukunft Europas in Anlehnung an dieses Zitat! (Stichwort: Hesse – Gedanken)

 

Themen – Nr. 242: Die Einführung des Euro steht für das größte Modernisierungs- und Konsolidierungskonzept in der EU. Entwickeln Sie einen Dialog, der von Hoffen und Bangen um die zukünftige Entwicklung in Europa bestimmt wird. (Stichwort: Dialog)

 

Die Fachlehrer an den einzelnen Schulen mussten nun die erste Entscheidung treffen: Welche Arbeiten können an die Landesjury weitergegeben werden?

 

Abgabe für das Land Niedersachsen war bis zum 15.2.02 in Hameln, und zwar am Schiller-Gymnasium.

 

Im Mai 2002 wurde Isabel Rose (Klasse 11.5) ausgezeichnet. Herzlichen Glückwunsch für diese herausragende Leistung!

 

Autorin: Laura Henke

Zum Seitenanfang