Projekt Gesunde Schule -ein Baustein des Schulprogramms 

 
 

 

Jubel-Allee

 

 
Im Sinne der Stärkung und Entwicklung der Schülerpersönlichkeit ist die Erziehung zu einem gesundheitsbewussten Leben ein Ziel unseres pädagogischen Handelns. Der Gesundheitsförderung in der Schule liegt ein Verständnis von Gesundheit zugrunde, das körperliches, geistiges und soziales Wohlbefinden meint.

 

Wir betrachten es dementsprechend als unsere Aufgabe, bei der Gestaltung des Schulalltages, d. h. des Unterrichts, der Pausenangebote, der klassenübergreifenden Aktivitäten und der außerunterrichtlichen Veranstaltungen gesundheitsfördernde Aspekte zu berücksichtigen. Dabei stehen die Bereiche Suchtprävention, Bewegung und Ernährung im Vordergrund.

 

Im Bereich „Gesunde Schule“ kooperieren wir mit der AOK Hameln sowie verschiedenen Beratungsstellen und Selbsthilfegruppen in der Stadt Hameln und im Landkreis Hameln-Pyrmont.

 

Außerdem sind wir Partnerschule im Niedersächsischen Kooperations- und Bildungsprojekt „NIKO“, dessen Ziel es ist, bei Kindern und Jugendlichen ein stärkeres Bewusstsein für eine gesunde Lebensführung zu  entwickeln.

 

Neben den Bemühungen, im Rahmen von Unterricht zur Gesundheitserziehung und -förderung beizutragen, finden regelmäßig die folgenden außerunterrichtlichen Aktivitäten statt:

 

  

 

 

Klasse 5:

 

NIKO-Projekttag

 

zum Thema „Stressbewältigung“

 

 

 

 

Klasse 6:

 

NIKO-Projekttag

 

zum Thema  „Gefühle“

 

 

 

Klasse 7:

 

Projekttag zum Thema „Selbstwahrnehmung und Standfestigkeit“
 

 

Klasse 8:

 

Projekttag zur Sensibilisierung im Umgang mit Alkohol

 

 
Die Projekttage sind Maßnahmen der Primärprävention.

 

Sie dienen der Stärkung der folgenden schützenden Faktoren:

 

  • Selbstvertrauen
  • Frustrationstoleranz
  • Kommunikationsfähigkeit
  • Verantwortungsbewusstsein
  • Emotionsfähigkeit
  • Genussfähigkeit
  • Konfliktfähigkeit
  • Standfestigkeit

 

Lehrkräfte, die mit ihren Klassen Projekttage im Bereich „Suchtprävention“ durchführen, werden im Rahmen einer schulinternen Fortbildung (unterstützt durch unseren Kooperationspartner AOK Hameln) in die Methoden präventiver Arbeit eingeführt.
 

 

 

 
Für die Projekttage und die schulinterne Fortbildung stellt uns die Martin-Luther-Gemeinde das Gemeindezentrum Hohes Feld zur Verfügung. So ist gewährleistet, dass die Schülerinnen und Schüler sich fernab vom Schulalltag auf Gespräche und Übungen, die auch mal „ans Eingemachte“ gehen, einlassen können.
 

 

Klasse 9:

 

Im Rahmen der sogenannten „Beratungsrallye“ haben Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse die Möglichkeit, in der Schule einige Beratungsstellen und Selbsthilfegruppen, an die sie sich in Krisensituationen wenden können, kennenzulernen.
 

 

 

  

 

Autorin: Bettina Tovar-Luthin

Zum Seitenanfang