“Welche englische Großstadt liegt auf dem gleichen Breitengrad wie Berlin?” lautete eine der vielen und manchmal lustigen Fragen beim zweiten „Einsteins Pub Quiz“ des Fördervereins des Albert-Einstein Gymnasiums e.V., das am 7. Februar im Gemeindehaus der Kirche zum Heiligen Kreuz im Klütviertel stattfand. Zehn Teams aus der Elternschaft, dem Lehrerkollegium und der Nachbarschaft kämpften wieder bei bester Stimmung um den Titel “Quizteam des Jahres”.  Den Teams wurden Fragen aus unterschiedlichen Bereichen gestellt, die es gemeinsam zu lösen galt. 

Einige Spaßrunden sorgten für beste Laune und Kreativität!  Sieger des Abends wurde zum zweiten Mal das Team “Einsteins Leuchten“, allerdings knapp gefolgt von den “Rating Rats“ und  dem “Tieffluggeschwader“.

„Es ist einfach schön, wie das Pubquiz alle zusammenbringt.  Am AEG herrscht ein tolles Gemeinschaftsgefühl und zusammen wollen wir ganz viel erreichen“, betonte Natalie Evans, Mitglied im Vorstand des Fördervereins und Organisatorin des Abends. 

„Wir freuen uns auf die Zukunft! Wir haben einen hoch motivierten neuen Schulleiter, ein tolles neues Gebäude und wir als Förderverein haben auch viele Pläne“,  fügte Frau Evans enthusiastisch hinzu.

In Zusammenarbeit mit dem Förderverein der IGS und mit der Unterstützung der Schulleitung beider Schulen,  möchte der Förderverein des AEG im Zeitalter der Elektronikunterhaltung ein starkes Signal an die Schüler senden, dass die Pause dafür da ist, sich zu bewegen, abzuschalten und soziale Konkakte zu pflegen. Handys sollten ausbleiben. „Alle Beteiligten sind hoch motiviert, das Pausenangebot am Schulzentrum Nord noch attraktiver zu gestalten“, betonte Frau Evans erneut.

Der Erlös vom Pubquiz kommt nun dem obigen Projekt  zu Gute. Neue Spielgeräte und Spielzeug sollten für die Pause angeschafft werden.  Der Förderverein dankt allen für die großzügigen Spenden und Freude beim Mitmachen und freut sich auf das nächste Quiz in 2021! 

Und übrigens, haben Sie es gewusst? Es ist die mittelenglische Stadt Birmingham.

Ein herzlicher Dank geht neben Frau Evans auch an das Ehepaar Manderla für die sorgfältige Auswertung der Quizbögen und die Unterstützung bei der Organisation! Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr!

Zum Seitenanfang