Musikalischer Hochgenuss bei freiem Eintritt, eine stimmungsvolle Atmosphäre im Hamelner Münster St. Bonifatius und junge Musikerinnen und Musiker, die alles geben, um die bis auf den letzten Platz gefüllten Zuschauerränge zu begeistern – das alles gab es wieder beim traditionellen Weihnachtskonzert des Albert-Einstein-Gymnasiums (AEG), das in diesem Jahr genau eine Woche vor Heiligabend stattfand. 

Das Besondere bei den AEG-Adventskonzerten ist seit langem, dass ganz unterschiedliche Musikstücke aus verschiedensten Epochen und diverser Stilrichtungen zusammen stets ein stimmungsvolles, atmosphärisches Fest für die Ohren ergeben. Dabei wird auf abgedroschene Weihnachtsweisen verzichtet – ein „Last Christmas“, das auf dem Weihnachtsmarkt von jeder dritten Bude entgegendudelt, hört man hier nicht (Gottseidank!). Stattdessen erklingen Filmmusiken z.B. aus „Herr der Ringe“, kombiniert mit einem fetzigen „Party Rock Anthem“, aber auch klassische Weihnachtslieder wie „O Du Fröhliche“, das als mächtiges Finale aller gut 150 beteiligten Musikerinnen und Musiker durch das weite Kirchenschiff erklingt. Zwischen besinnlichen, manchmal auch schmissigen Titeln bietet das Bläserensemble von der Orgelempore aus Einsprengsel traditioneller Weihnachtslieder. „Merry Christmas Everyone“ a-capella oder Corellis Weihnachtskonzert Opus 6,8 nur auf Querflöten vorgetragen, dann wieder barocke Auszüge aus Händels „Feuerwerksmusik“ oder das Traditional „God rest Ye merry Gentleman“: Für jeden Geschmack war etwas dabei.

Mitwirkende bei diesem sehr gelungenen Konzert waren die Big Band, der Chor „Einstein´s Voices“, die Bläserklasse 6B, die Vocalini (der „junge Chor“), des Junge Orchester, das Streicherensemble,  die „Chamber Singers“ sowie auch Solisten und eigens für ein bestimmtes Stück zusammengestellte Gruppierungen. Als Gast spielte das Querflöten-Ensemble der Wilhelm-Homeyer-Musikschule, die eine langjährige Kooperation mit dem AEG im Rahmen der Bläserklassen pflegt, auf – in Abwesenheit des erkrankten Ensemble-Leiters Alexander Simko, und trotzdem perfekt. Die kommissarische Schulleiterin Bettina Schröder-Brautlecht dankte angesichts des durchweg gelungenen Abends allen Anwesenden: „Den Titel des ersten Stückes – Sign Me Up (ich bin dabei) – könnte man als Motto der nun seit knapp 25 Jahre stattfindenden Konzerte des Albert-Einstein-Gymnasiums auffassen“. Schröder-Brautlecht betonte, dass auch etliche ehemalige Schüler und Lehrkräfte anwesend waren, ebenso wie Mitglieder des Basarteams und des Fördervereins. „Ein herzliches Willkommen auch an die Mitglieder der hiesigen Kirchengemeinde“, so die kommissarische Schulleiterin weiter, „und ein großes Dankeschön, dass das AEG auch dieses Jahr wieder das Konzert im schönen Münster abhalten kann“.

Nach über zwei Stunden (!) waren alle AEG-Musikensembles, die mitgewirkt haben, sichtbar stolz und zufrieden mit einem grandiosen Adventskonzert, das immer wieder für ausgedehnten Beifall gesorgt hat. Die Schülerinnen und Schüler danken ihren Musiklehrkräften Tobias Carmine, Maren Dörner, Claudia Gottschalk und Delia Hentschel ebenso mit frenetischem Jubel wie die Zuschauer im lückenlos besetzten Innenraum der Münsterkirche. Die Spendenkasse, die zugunsten der Fachgruppe Musik am AEG und der Münsterkirchengemeinde am Ausgang eingesammelt wurde, war am Ende prall gefüllt. Gut so, denn so lässt sich das umfangreiche musikalische Engagement am AEG weiter fördern und entwickeln!

Cord Wilhelm Kiel

Zum Seitenanfang