Albert-Einstein-Gymnasium Hameln niedersächsische Pilotschule

In einem neuen bundesweiten Projekt soll ein Glück und Nachhaltigkeit fördernder Bildungsansatz für die Umsetzung in Programmen für Jugendherbergen und Schulen erarbeitet werden. Der modulare Aufbau ermöglicht Bildungsangebote von drei Unterrichtsstunden bis zu mehreren Tagen. Die Zielgruppe sind Jugendliche im Alter von 12 bis 18 Jahren. In Schulungen werden Lehrkräfte auf die Durchführung der Programme vorbereitet.

An der ersten bundesweiten Schulung in Berlin nahmen auch vier Kollegen des Albert-Einstein-Gymnasiums Hameln (AEG) teil. Das AEG ist Kooperations- und Pilotschule des Projekts „Glück und Nachhaltigkeit“ in Niedersachsen und wird die Unterrichtselemente zur „Reise ins Glück“ sukzessive in den Unterricht einbinden. Damit wird das AEG neben seinen Titeln u.a. als Europaschule und Grüne Schule auch eine nachhaltige Schule – eine „Glücks-Schule“ eben.

Im Projekt werden viele verschiedene Methoden angewendet, neue Ansätze entwickelt sowie bereits erprobte Methoden zur Veränderung von Haltungen und Verhalten transferiert, z. B. aus dem systemischen Coaching und der Glücksbildung. Das Konzept zielt durch das Verbinden von Sinnstiften und positiven Gefühlen darauf ab, die Motivation für nachhaltiges Verhalten zu verstärken. Neu ist insbesondere die Verbindung von Persönlichkeitsbildung und Bildung für nachhaltige Entwicklung. Der vermeintliche Gegensatz zwischen einem nachhaltigen Lebensstil und der persönlichen Lebensqualität löst sich auf. Es sollen eine erlebnisorientierte Umweltbildung sowie die persönliche Zufriedenheit und Lebenskompetenz gefördert werden. Diese werden im Prozess anhand von Nachhaltigkeitskriterien und Gruppenerlebnissen in der Natur, bei denen die Einfachheit und das Wesentliche in Wert gesetzt werden, reflektiert. Die Teilnehmer definieren dabei die Ziele für eine Veränderung des persönlichen Lebensstils selbst, dies fördert deren tatsächliche Umsetzung.

Das Projekt wurde vom Hauptverband des Deutschen Jugendherbergswerks (DJH) initiiert und wird vom Umweltbundesamt und dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit unterstützt. Methoden und Materialien wurden in Zusammenarbeit mit dem Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, der Pädagogische Hochschule Ludwigsburg, mit Unternehmensphilosophen und -beratern, sowie Erlebnispädagogen erarbeitet. In verschiedenen Jugendherbergen des DJH kann das Projekt gebucht und durchgeführt werden. Erste Erfahrungen wurden bereits an der JH Paderborn gemacht, aber auch in zahlreichen weiteren Jugendherbergen läuft im kommenden Jahr die Erprobung bzw. Umsetzung des Projektes in die Praxis an.
Mit dem „Glücksmethodenkoffer“ stehen den Teamern und Lehrkräften alle Informationen und Methoden zur Verfügung, die für die Programme „Reise ins Glück“ benötigt werden. Dazu gehören Informationen zum Projekt, zum pädagogischen Grundkonzept, zu dem Auftrag „Finde das gute Leben“ und Etappenkonzept und zu den Modellreisen und Musterausschreibungen. Der Glücksmethodenkoffer“ enthält zusätzlich das gesamte Methodenset mit den Methodenkarten, Hintergrundinformationen (Foliensammlung), Nachhaltigkeits-Videos sowie die Spiele „Fleisch oder Fahrrad – Tausch dich glücklich!“, „Lebenskompetenz- und Gesundheitskompass – Tausch dich fit!“ und das „Konsum-Quiz“.

Es handelt sich um einen Programmbaukasten, der je nach Rahmenbedingungen (Zielgruppe, Alter, Zeitbudget, Betreuungsaufwand, Schwerpunktsetzung, Naturraum etc.) sehr flexibel eingesetzt werden kann. Das Programmziel ist erreicht, wenn die Jugendlichen folgendes „Aha-Erlebnis“ haben: Wer glücklicher ist, agiert nachhaltiger! Wer nachhaltiger agiert, wird glücklicher! Nicht immer, aber häufiger als man glaubt…

Cord Wilhelm Kiel und Jochen Dallmer

Zum Seitenanfang